contentmaker/standard/download.tpl | standard

Liste der Sachverständigen im Estrichlegerhandwerk

Download PDF (145.17 kB)
contentmaker/standard/editor.tpl | standard

 

Hinweise für angehende öffentlich bestellte Sachverständige

Anregungen, Vorschriften, Grundsätze und andere wichtige Tipps für Sachverständige!

 

Grundsätze des Bestellverfahrens:

  1. Eingang der Bewerbung und ggf. Führung eines Vorgespräches. Anforderung der vollständigen Bewerbungsunterlagen zur Beurteilung der persönlichen Eignung seitens der Handwerks­kammer.
  2. Anhörung der zuständigen Innung
  3. Durchführung eines rechtlichen Grundlagenseminars seitens der Handwerkskammer unter der Mitteilung, dass durch den Besuch des Seminars ein Rechtsanspruch auf Bestellung nicht erworben wird.
  4. Anhörung des Fachverbandes und Durchführung der Überprüfung der besonderen Sachkunde.

 

Fachliche Beurteilung

  • Fachliche Beurteilung durch den Fachverband/ das Fachgremium gemäß den gemeinsam erarbeiteten Durchführungsempfehlungen
  • Mitteilung der Bewertung der fachlichen Beurteilung an die zuständige Handwerkskammer.
  • Entscheidung durch die Handwerkskammer.

Sofern sich aus 1. und 2. ergibt, dass eine persönliche Eignung nicht vorliegt, wird der Antrag seitens der Handwerkskammer abgelehnt.

Nach dem Besuch des rechtlichen Grundlagenseminars wird eine Teilnahmebescheinigung/ ein Prüfungszeugnis erstellt.

Bestellung/Ablehnung

Direkte Bestellung bzw. Ablehnung durch die Handwerkskammer.

Die persönliche Eignung

Sie umfasst insbesondere

  • geordnete Vermögensverhältnisse und persönliche Integrität,
  • die Fähigkeit und Bereitschaft zu unparteiischer und gewissenhafter Tätigkeit,
  • volle Vertrauenswürdigkeit aufgrund der Gesamtheit der beruflichen und persönlichen Umstände

Die Fähigkeit zu unparteiischer Tätigkeit ist zu messen an dem prozessualen Begriff der „Besorgnis der Befangenheit“. Diese Besorgnis ist immer gegeben, wenn die äußere und innere Unabhängigkeit eines Sachverständigen durch Interessenkollision nicht gewährleistet ist.

Fazit

Nicht nur Fachkompetenz zählt.

  • Fachkompetenz
  • Individualkompetenz
  • Sozialkompetenz
  • Methodenkompetenz

 

Die Überprüfung anhand der Bestellungsvoraussetzungen

a
Die besondere Sachkunde als erste Grundvoraussetzung der Sachverständigentätigkeit ist durch geeignete Fachleute in der Regel anhand der fachlichen Bestellungsvoraussetzungen bzw. im Handwerk durch Hinzuziehung des zuständigen Fachverbandes eingehend zu überprüfen. Auch nur geringe Zweifel an der besonderen Sachkunde schließen die öffentliche Bestellung und Vereidigung aus.

b
Die persönliche Eignung als zweite Grundvoraussetzung der Sachverständigentätigkeit ist durch geeignete Ermittlungen und Nachweise, insbesondere durch Auskünfte und die Anhörung vertrauenswürdiger Persönlichkeiten sicherzustellen.

 

Die Pflichten des Sachverständigen

Jeder öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige hat die sich aus seiner spezifischen Tätigkeit ergebenden Pflichten stets und genau zu erfüllen.

Diese sind insbesondere:

  • Unparteiische, unabhängige und objektive Aufgabenerfüllung, auch gegenüber dem privaten Auftraggeber.
  • Grundsätzlich für jedermann gegen angemessene Vergütung tätig zu werden.
  • Schweigepflicht im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften.
  • Persönliche Gutachtenerstattung bei sorgfältiger Beachtung und Anwendung fachlicher Regeln.
  • Der Aufgabe entsprechendes Verhalten, insbesondere in Bezug auf andere Tätigkeiten, um dem Ansehen der öffentlich bestellten Sachverständigen gerecht zu werden.

 

Die Dokumentation der öffentlichen Bestellung nach außen

Diese wird gewährleistet durch

a
die Bestallungsurkunde,

b
die Verleihung des Rundstempels,

c
den Sachverständigenausweis und

d
die Führung der Bezeichnung „öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger“.

Vor allem die Verpflichtung zur Führung der strafrechtlich geschützten Bezeichnung und des Rundstempels soll gewährleisten, dass der Öffentlichkeit klar den öffentlich bestellten Sachverständigen im Gegensatz zu anderen erkennen kann und dass sich öffentlich bestellte Sachverständige stets ihrer besonderen Pflichten bewusst sind, wenn sie in dieser Eigenschaft tätig werden.

Das Sachgebiet

Die Bestellung erfolgt für ein bestimmtes, klar abgegrenztes, der besonderen Sachkunde des Sachverständigen entsprechendes Fachgebiet, dessen Umschreibung auch dem Nichtfachmann verständlich sein soll.

Die Betreuung

Die öffentlich bestellten Sachverständigen werden insbesondere durch Informationen, Gelegenheit zur Fortbildung und geeignete Arbeitsunterlagen für ihre Tätigkeit unterstützt.

Vergütung

Dem öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen steht bei allen Aufträgen eine seiner Leistung entsprechende Vergütung zu, damit seine Unabhängigkeit und Objektivität sichergestellt ist.

Die Aufsicht

Öffentlich bestellte Sachverständige unterliegen in fachlicher und persönlicher Hinsicht der Aufsicht. Beschwerden werden im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten geprüft und können bis zur Rücknahme der öffentlichen Bestellung führen.

Einheitlichkeit

Die für die öffentliche Bestellung und Vereidigung von Sachverständigen zuständigen Stellen treten für Regelungen ein, die die Einheitlichkeit in Verfahren und Inhalt gewährleisten.

To do liste für die Bewerbung zur Sachverständigenprüfung im Estrichlegerhandwerk

  • Rechtliches Grundlagenseminar
  • Schriftliche Prüfung durch den Fachverband
  • Mündliche Prüfung durch den Fachverband

 

Nachweise

  • Bewerbung bei der zuständigen Handwerkskammer
  • Antrag und Fragebogen des Fachverbandes
  • Rechtliches Grundlagenseminar (Kopie der Teilnahmebescheinigung)
  • Polizeiliches Führungszeugnis
  • Kopie Meister- und Gesellenbrief, sonst. Zertifikate u. Urkunden